.st0{fill:#FFFFFF;}

Die 5 ultimativen Tipps gegen Phishing-Mails 

 

By  

Phishing-Mails sind hinterhältige Versuche, Sie dazu zu bringen, vertrauliche Informationen preiszugeben, indem Betrüger sich als vertrauenswürdige Quellen ausgeben. Diese E-Mails enthalten oft gefälschte Links, die Sie zu betrügerischen Websites führen, die echten Websites täuschend ähnlich sehen.

Junge Sekretärinnen und Sekretäre sowie Bürokaufleute werden oft ins Visier genommen, da sie täglich eine Vielzahl von E-Mails bearbeiten und möglicherweise unvorsichtig auf verdächtige Inhalte klicken könnten.

Tipp 1: Aufmerksamkeit schärfen und verdächtige Absender erkennen

Phisher sind Meister der Tarnung und können E-Mails so gestalten, dass sie von legitimen Absendern zu stammen scheinen. Doch Vorsicht ist geboten! Überprüfen Sie immer genau den Absender einer E-Mail, bevor Sie auf Links klicken oder Informationen preisgeben. Oftmals sind Phishing-E-Mails durch subtile Unterschiede in der E-Mail-Adresse erkennbar, wie z. B. eine leicht abgewandelte Schreibweise oder eine andere Domain-Endung.

Ein Beispiel aus dem Büroalltag: Sie erhalten eine E-Mail von „IhrerBank@gmaiI.com“ und werden gebeten, Ihr Passwort zu ändern. Das „l“ in „gmail“ wurde durch ein großes „i“ ersetzt, was auf den ersten Blick kaum erkennbar ist. Doch genau solche Tricks nutzen Phisher, um Sie zu täuschen.

Tipp 2: Misstrauen gegenüber unerwarteten Links und Anhängen

Phishing-Mails enthalten oft Links, die Sie angeblich zu wichtigen Websites führen, aber in Wirklichkeit zu gefährlichen Seiten leiten. Klicken Sie niemals auf einen Link in einer E-Mail, wenn Sie nicht sicher sind, ob er legitim ist. Hovering, also das Verweilen mit der Maus über dem Link, kann manchmal die tatsächliche Zieladresse anzeigen und Ihnen helfen, betrügerische Links zu identifizieren.

Auch das Öffnen von unbekannten Anhängen ist riskant, da sie Schadsoftware enthalten könnten. Selbst wenn die E-Mail von einem vertrauenswürdigen Absender zu stammen scheint, sollten Sie immer vorsichtig sein, bevor Sie Anhänge öffnen.

Tipp 3: Persönliche Informationen niemals preisgeben

Phisher setzen oft auf Social Engineering, um an Ihre vertraulichen Daten zu gelangen. Sie könnten vorgeben, Mitarbeiter Ihrer Firma zu sein oder sich als Vertreter einer bekannten Organisation ausgeben, um Ihre Glaubwürdigkeit zu gewinnen. Geben Sie niemals persönliche oder sensible Informationen wie Passwörter, Sozialversicherungsnummern oder Bankdaten preis, es sei denn, Sie sind sich absolut sicher, dass die Anfrage legitim ist.

Ein Beispiel: Sie erhalten eine E-Mail von einem vermeintlichen Kundensupport-Mitarbeiter, der Sie nach Ihrem Geburtsdatum fragt, um angeblich Ihr Konto zu überprüfen. Doch seriöse Unternehmen würden solche Anfragen niemals per E-Mail stellen.

Tipp 4: Die Bedeutung starker Passwörter und regelmäßiger Updates

Ein starkes Passwort ist eine der effektivsten Möglichkeiten, um sich vor Phishing-Mails zu schützen. Verwenden Sie komplexe Passwörter, die aus einer Kombination von Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen bestehen. Wichtig ist auch, für jeden Online-Dienst ein einzigartiges Passwort zu verwenden, um sicherzustellen, dass ein Kompromittieren eines Kontos nicht alle anderen gefährdet.

Darüber hinaus sollten Sie immer sicherstellen, dass Ihre Software auf dem neuesten Stand ist. Oftmals beheben Updates Sicherheitslücken, die von Phishern ausgenutzt werden könnten.

Tipp 5: Nutzen Sie Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA)

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) ist eine zusätzliche Sicherheitsebene, die Ihr Konto schützt, selbst wenn Ihre Zugangsdaten kompromittiert wurden. Neben dem Passwort müssen Sie einen zweiten Faktor, wie zum Beispiel einen Einmalcode per SMS oder eine Authentifizierungs-App, eingeben, um sich anzumelden. Dadurch wird es für Phisher erheblich schwieriger, auf Ihr Konto zuzugreifen.

Ein Beispiel für eine erfolgreiche 2FA-Implementierung: Sie melden sich in Ihrem E-Mail-Konto an und erhalten zusätzlich zu Ihrem Passwort einen Einmalcode auf Ihr Smartphone geschickt. Erst mit der Eingabe dieses Codes erhalten Sie Zugriff auf Ihr Konto.

Schlussgedanke

Phishing-Mails stellen eine ernsthafte Bedrohung für junge Sekretärinnen und Sekretäre sowie Bürokaufleute dar. Doch mit den fünf ultimativen Tipps aus diesem Artikel können Sie sich wirksam vor diesen Betrugsmaschen schützen. Seien Sie aufmerksam gegenüber verdächtigen Absendern, Links und Anhängen, geben Sie niemals persönliche Informationen preis, verwenden Sie starke Passwörter und nutzen Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung, um Ihre Online-Sicherheit zu stärken.

Wir hoffen, dass Sie mit diesen Tipps ein Bewusstsein für die Gefahren von Phishing-Mails entwickeln und Ihre digitale Sicherheit erhöhen können. Denn nur durch Aufklärung und Vorsicht können wir gemeinsam diese Bedrohung bekämpfen und uns sicher im digitalen Raum bewegen.

FAQs

Frage 1: Sind Phishing-Mails nur eine Gefahr für Büroangestellte?

Nein, Phishing-Mails richten sich an verschiedene Zielgruppen. Büroangestellte sind jedoch aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeiten und des Umgangs mit E-Mails oft gefährdet.

Frage 2: Wie kann ich mich über aktuelle Phishing-Trends informieren?

Es gibt verschiedene Websites und Organisationen, die über aktuelle Phishing-Trends und -Methoden berichten. Halten Sie sich auf dem Laufenden, um immer über die neuesten Bedrohungen informiert zu sein.

Frage 3: Welche Rolle spielen Schulungen in der Phishing-Prävention?

Schulungen und Sensibilisierung sind entscheidend, um Mitarbeiter über Phishing-Mails aufzuklären und sie für die Gefahren zu sensibilisieren. Unternehmen sollten regelmäßig Schulungen anbieten, um ihre Angestellten zu schützen.

Frage 4: Kann ich mich zu 100 % vor Phishing-Mails schützen?

Obwohl die Tipps in diesem Artikel Ihre Sicherheit erhöhen, gibt es keine Garantie, dass Sie niemals eine Phishing-Mail erhalten werden. Doch mit Vorsicht und Aufmerksamkeit können Sie das Risiko deutlich minimieren.

Frage 5: Was tun, wenn ich auf eine Phishing-Mail hereingefallen bin?

Wenn Sie versehentlich auf eine Phishing-Mail hereingefallen sind und sensible Daten preisgegeben haben, sollten Sie umgehend Ihre Passwörter ändern und Ihre Bank oder den Kundenservice des betroffenen Unternehmens kontaktieren, um weitere Maßnahmen zu ergreifen.

Stärke im Miteinander: 

Digitale Gefahren abwehren, Konflikte meistern

Besuchen Sie die 33. Fachtagung


Judith Torma Goncalves ist Magistra der Rhetorik. Seit 2017 steuert Sie die Geschicke des Verband der Sekretärinnen.

Ihre Lieblingsthemen sind Kommunikation und Rhetorik und das weite Feld des miteinander.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Mit unserem Sekretärinnenbrief auf dem Laufenden bleiben


Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung