.st0{fill:#FFFFFF;}

Sicheres Surfen im Internet: 6 essentielle Tipps für junge Sekretärinnen, Sekretäre und Bürokaufleute 

 

By  

Das Internet bietet unzählige Möglichkeiten und ist aus dem Arbeitsalltag junger Sekretärinnen, Sekretäre und Bürokaufleute nicht mehr wegzudenken. Doch während Sie online nach Informationen suchen, E-Mails bearbeiten oder Dokumente teilen, lauern auch Gefahren.

Cyberkriminelle nutzen geschickt Sicherheitslücken und menschliches Fehlverhalten aus, um an sensible Daten zu gelangen oder Schaden zu verursachen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, sicheres Surfen im Internet zu praktizieren, um persönliche und geschäftliche Daten zu schützen.

Tipp 1: Aktuelle Sicherheitssoftware verwenden

Eine solide Sicherheitssoftware bildet die Grundlage für sicheres Surfen. Antivirenprogramme und Firewalls helfen dabei, schädliche Software zu erkennen und zu blockieren, bevor sie Schaden anrichten kann. Regelmäßige Updates dieser Programme sind entscheidend, da neue Bedrohungen ständig auftauchen. Ein Beispiel hierfür ist eine fortschrittliche Antivirensoftware, die verdächtige Websites blockiert und E-Mails auf Phishing-Versuche überprüft, bevor sie überhaupt geöffnet werden.

Tipp 2: Starke Passwörter und regelmäßige Änderungen

Die Wahl eines starken Passworts ist wie die Sicherung einer digitalen Tür. Verwenden Sie eine Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen, um ein Passwort zu erstellen, das schwer zu knacken ist. Vermeiden Sie leicht zu erratende Informationen wie Geburtsdaten oder Namen von Familienmitgliedern. Wichtige Zugangsdaten sollten niemals in der Nähe des Arbeitsplatzes aufbewahrt oder weitergegeben werden. Zusätzlich ist es ratsam, Passwörter regelmäßig zu ändern, um potenziellen Angreifern einen Schritt voraus zu sein.

Ein Beispiel: Stellen Sie sich vor, Ihr Name ist „Maria“ und Sie arbeiten im Jahr 2023. Ein schlechtes Passwort wäre „Maria2023“, da es leicht zu erraten ist. Ein starkes Passwort könnte dagegen „M@ri@S3kret@r2023!“ sein.

Tipp 3: Bewusstsein für Phishing-Mails und betrügerische Websites

Phishing-Mails sind eine der häufigsten Betrugsmethoden im Internet. Cyberkriminelle geben sich darin oft als vertrauenswürdige Absender aus, um an vertrauliche Informationen zu gelangen. Es ist wichtig, Phishing-Versuche zu erkennen und solche E-Mails nicht zu öffnen oder auf Links zu klicken. Achten Sie auf verdächtige Absender, ungewöhnliche Anfragen nach persönlichen Daten oder Rechtschreibfehler in E-Mails.

Ein Beispiel: Sie erhalten eine E-Mail von Ihrer Bank, in der Sie aufgefordert werden, Ihre Kontodaten zu bestätigen, da angeblich ein Sicherheitsproblem vorliegt. Doch Ihre Bank würde niemals solche Informationen per E-Mail abfragen.

Tipp 4: Sichere WLAN-Verbindungen nutzen

Öffentliche WLAN-Netzwerke können gefährlich sein, da sie oft ungeschützt sind und es Kriminellen leicht machen, den Datenverkehr abzufangen. Vermeiden Sie es, über öffentliche WLAN-Hotspots auf sensible Informationen zuzugreifen, wie zum Beispiel auf Ihr E-Mail-Konto oder Bankdaten. Stattdessen ist es ratsam, ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) zu verwenden, das Ihre Verbindung verschlüsselt und so Ihre Daten vor neugierigen Blicken schützt.

Tipp 5: Software-Updates nicht vernachlässigen

Software-Updates enthalten oft wichtige Sicherheitspatches, die bekannt gewordene Schwachstellen schließen. Ignorieren Sie niemals die Update-Benachrichtigungen Ihres Betriebssystems, Ihrer Programme oder Apps. Cyberkriminelle nutzen gerne veraltete Software, um in Systeme einzudringen und Schaden anzurichten. Aktuelle Software hingegen erschwert es Angreifern erheblich, Zugang zu Ihren Daten zu erhalten.

Tipp 6: Daten-Backups erstellen

Ein Daten-Backup ist wie eine Versicherung für Ihre digitalen Daten. Regelmäßige Backups Ihrer wichtigen Dateien stellen sicher, dass Sie im Falle eines Cyberangriffs oder Datenverlustes nicht alles verlieren. Sichern Sie Ihre Daten auf externen Festplatten oder in der Cloud, um sie im Notfall wiederherstellen zu können.

Ein Beispiel: Stellen Sie sich vor, Ihr Computer wird von Ransomware infiziert, die alle Ihre Dateien verschlüsselt. Wenn Sie regelmäßige Backups haben, können Sie Ihre Dateien einfach wiederherstellen, ohne dass Sie Lösegeld zahlen müssen.

Schlussgedanken

Sicheres Surfen im Internet ist unerlässlich, um sich vor den vielfältigen Gefahren des World Wide Web zu schützen. Junge Sekretärinnen, Sekretäre und Bürokaufleute sollten die Tipps dieses Artikels beherzigen, um ihre Online-Sicherheit zu gewährleisten.

Von der Verwendung aktueller Sicherheitssoftware bis hin zur regelmäßigen Änderung von Passwörtern – jeder Schritt trägt dazu bei, dass Sie und Ihre Daten geschützt sind.


FAQs

Frage 1: Wie oft sollte ich meine Passwörter ändern?

Es wird empfohlen, Passwörter alle drei bis sechs Monate zu ändern. Falls Sie jedoch den Verdacht haben, dass ein Passwort kompromittiert wurde, sollten Sie es sofort ändern.

Frage 2: Welches Antivirenprogramm ist das beste?

Es gibt viele gute Antivirenprogramme auf dem Markt. Wichtig ist, dass Sie ein bekanntes und vertrauenswürdiges Programm verwenden und es regelmäßig aktualisieren.

Frage 3: Was ist ein VPN und wie funktioniert es?

Ein VPN (Virtuelles Privates Netzwerk) verschlüsselt Ihre Internetverbindung und leitet sie über einen sicheren Server, um Ihre Online-Aktivitäten zu schützen und Ihre Identität zu verbergen.

Frage 4: Wie oft sollte ich meine Daten sichern?

Idealerweise sollten Sie Ihre Daten täglich oder zumindest regelmäßig sichern, je nachdem, wie oft sich Ihre Dateien ändern.

Frage 5: Sind Passwort-Manager sicher?

Ja, Passwort-Manager können Ihre Passwörter sicher speichern und erleichtern Ihnen die Verwaltung. Achten Sie darauf, einen vertrauenswürdigen Passwort-Manager zu verwenden und ein starkes Master-Passwort festzulegen.

Stärke im Miteinander: 

Digitale Gefahren abwehren, Konflikte meistern

Besuchen Sie die 33. Fachtagung


Judith Torma Goncalves ist Magistra der Rhetorik. Seit 2017 steuert Sie die Geschicke des Verband der Sekretärinnen.

Ihre Lieblingsthemen sind Kommunikation und Rhetorik und das weite Feld des miteinander.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Mit unserem Sekretärinnenbrief auf dem Laufenden bleiben


Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung